25.10.2016

Tobias Bilgeri

Im Online Marketing ist der Begriff „Influencer Marketing“ derzeit in aller Munde. Warum eigentlich?

 

Warum vertrauen etablierte Unternehmen in Punkto Social Media Advertising ausgerechnet einer immer größer werdenden Gruppe von „möchtegern Fotografen/Restaurantkritikern/Destinationsexperten“ alias „Hipstern“?

Google Trends Analyse

Google Trends Analyse

Ein Blick auf die weltweiten Suchanfragen nach „Influencer Marketing“ macht klar, warum gerade so ein Hype um dieses Thema gemacht wird. Der Begriff hat in den letzten 24 Monaten einen nahezu beispiellosen Aufstieg verzeichnet.

 

Wo sich Trends erkennen lassen, ist natürlich auch Google nicht weit. Hat sich der „digitale Platzhirsch“ mit „FameBit“ doch gerade eine der renommiertesten Influencer Plattformen einverleibt. OMR beschreibt diesen Schritt wie folgt:

„Die FameBit-Übernahme legt die Interpretation nahe, dass aus Sicht von Google im Geschäft mit Branded Content und Product Placement, in dem sich die Grenze zwischen Werbung und Content zunehmend auflöst, mittlerweile mehr unerschlossenes Umsatzpotenzial liegt, als im klassischen Display-Advertising.“

OMR

Offizielle Erhebungen über mögliche Spendings bei Influencer Kampagnen gibt es bislang zwar noch keine, doch alleine die Vielzahl an Dienstleistern, die auf einen Goldrausch hoffen, illustriert, welche Hoffnungen bzw. Erwartungen die Branche mit der neuen Disziplin im Online Marketing verknüpft.

 

Influencer und Branding

Die Unterscheidung zu den etablierten Instrumenten Google AdWords und Facebook Ads liegt ganz klar im Branding. Die Charakteristika des Digital Advertising waren bis dato sehr stark Performance basiert und dadurch eher Absatz orientiert.

Klassisches Branding spielt bei den erwähnten Varianten eine untergeordnete bis gar keine Rolle, auch wenn Facebook Ads sicherlich weiter oben im Funnel-Konzept aufzuführen sind und natürlich auch einen Bedarf wecken können.

Influencer Marketing setzt genau hier den Schwerpunkt und schafft es, durch Influencer-Maßnahmen das Corporate Branding zu vertiefen.

3 Faktoren für das Vertrauen

01

Branding

Details zum starken Fokus auf das Branding sind oben näher erläutert.

02

Preisvorteile

Nachdem die Preise für AdWords und Facebook Ads in den letzten Jahren angestiegen sind, bestehen derzeit noch Preisvorteile, wie z.B. bei Instagram.

03

Userzahlen

Die Userzahlen sozialer Netzwerke nehmen immer noch zu, dadurch werden auch die Communities der Influencer immer größer, die es zu targetieren gilt.

Aus unternehmerischer Sicht liegen die Vorteile des Influencer Marketings also in der Unterscheidung zu den geläufigen Digital Advertising Methoden, bzw. in der Erweiterung der möglichen Maßnahmen.

 

Wie sieht es allerdings mit den Usern selbst aus? Warum vertrauen diese den Influencern?

 

Die Eigenschaften eines guten Influencers

Wenn jemand die Fähigkeit besitzt, andere Menschen zu beeinflussen, dann vor allem aus den folgenden Gründen:

 

  • die Person ist ein glaubwürdiger Experte (Autorität)
  • die Person ist ein angenehmer Zeitgenosse (Sympathie)
  • die Person verkörpert die eigenen Werte (Konsistenz)
  • die Person teilt seltenen/besonderen Content – eine Art Geheimtipp (Verknappung)

 

Daniel Wellington als Paradebeispiel

2015 trat der schwedischer Uhrmacher „Daniel Wellington“ (kurz: „DW“) erstmals ins Rampenlicht der Branche.

Die Marke entwickelte sich als wahres Role Model, wenn es um Influencer Marketing auf Instagram geht.

 

Seit Beginn vor knapp 2 Jahren hat die Marke die Zahl ihrer Influencer-Kampagnen verdoppelt und setzt auch in Zukunft auf nahe Zusammenarbeit mit Top-Influencern, um ihre Zielgruppen zu erreichen.

 

Laut Bloomberg generierte die Instagram Marketingstrategie von Daniel Wellington im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz in Höhe von $ 220.000.000.

 

Zudem investiert die Marke nicht in klassische Werbung, sondern ausschließlich in Social-Media-Marketing-Kampagnen mit Influencern, um authentisches Branding zu betreiben und die Markenbekanntheit zu erhöhen.

 

Fazit

Influencer Marketing wird das bisher gängige Social-Media-Marketing nicht ersetzen, es aber um ein wertvolles Tool im Spektrum des Online Marketings erweitern.

 

Gerade in Bezug auf ein authentisches Branding, stellt es derzeit die effektivste Möglichkeit im Online Marketing dar.

Fragen zum Influencer Marketing? Ich freue mich.

Tobias Bilgeri

Digital Marketing Consultant

Senden Sie mir eine E-Mail und ich melde mich bei Ihnen!

Co-Working unter Palmen Vol. 2

Die zweite Auflage des digitalen Nomadentums

Snapchat als neues Recruiting Tool für Personaler

Digitalagentur Vorarlberg Digitalagentur Wien Digitalagentur St. Gallen TOWA//creative TOWA//beta TOWA//crm TOWA//data

Cookie Einstellungen

Hier sind alle Cookies aufgeführt, die für unsere Marketingzwecke verwendet werden.

Google Analytics (cn_AnalyticsActive)

Wird verwendet, um Daten über das Gerät und das Verhalten des Besuchers an Google Analytics zu senden. Verfolgt den Besucher über Geräte und Marketingkanäle.