Loading...

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Die von Ihnen gesendete Nachricht wird selbstverständlich streng vertraulich behandelt. Wir melden uns dann so rasch wie möglich auf Ihr Anliegen.

Ihr Download steht bereit

Geben Sie uns bitte ein paar Infos zu Ihrer Person bekannt. Die Präsentation wird im Anschluss an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse gesendet.

Abenteuer Ausflug in den Nationalpark Gesäuse

Gesäuse View
TOWA Mitarbeiter Simon Köchle

Written By
Simon Köchle


| 4 Minuten

Professionelles Online Marketing lebt vom Verständnis für den Kunden und dessen Geschäftsumfeld. Mit dem Tourismusverband Alpenregion Nationalpark Gesäuse verbindet uns schon seit 2015 eine erfolgreiche Partnerschaft, die von einer weitreichenden Sympathie getragen wird. Deshalb ist es wenig verwunderlich, dass gleich 13 unserer Mitarbeiter der Einladung des Tourismusverbandes gerne gefolgt sind, um eine Reise in das Naturparadies Gesäuse in der Steiermark anzutreten.

Sonntag: Bierverköstigung im edlen Ambiente

Auf das traditionelle Abendessen im Landgasthof Buchner folgte das nächste kulinarische Highlight. Im Keller des Café Centrums erwartete uns ein mittelalterlicher Keller, der erst kürzlich renoviert worden ist. Tradition und funktionales Ambiente wurden in einzigartiger Weise kombiniert – die ideale Umgebung für eine Bierverköstigung.

Das Beer-Tasting wartete mit einige Besonderheiten auf, u.a. edles belgisches Bier und lokale Spezialitäten. Darunter ein Bier, in dem so manche meinen, im Nachgeschmack eine Nuance Pferdedecke erkannt zu haben. Nach jedem Bier wurde eine Kleinigkeit zu Essen gereicht, die jeweils hervorragend mit dem betreffenden Bier harmonierte.

Montag: Wildwasser Abenteuer, Rafting in der Salza

Bei der Anreise lokale Wildwassersport-Unternehmen Riverbug erblickten wir den imposanten Eingang des Gesäuses: zwei spitze Felsformationen, die den Fluss Enns in sein wildes Flussbett zwängen und so zum sagenumwobenen Gesäuse aufpeitschen.

Am Vormittag war sich jeder zuerst sein eigener Captain auf der Salza. Das Riverbug ist ein Einpersonen-Rafting-Boot, in dem mit Flossen an den Füßen und Händen navigiert wird. Unsere Guides erklärten uns die richtige Handhabung und Routenführung durch das Wildwasser. Nachmittags folgte das nächste Abenteuer im Wildwasser: aufgeteilt in zwei Boote fuhren wir als Rafting-Teams den Wildwasserfluss entlang. Die Wagemutigen unter uns bewiesen sich in einer Pause beim Felsenspringen in die Salza.

 

rafting im gesäuse towa

Dienstag: Gipfelsturm auf die Planspitze

Der Dienstags-Herausforderung war unsere Bergwanderung auf die Planspitze. Frühmorgens starteten wir unseren Aufstieg entlang der berühmten Wasserfallroute. Der Wasserfallweg imponiert durch seine abwechslungsreiche Umgebung: erfischende Alpenwiesen wechseln sich mit dem romantischen Wasserfall und einem gut abgesicherten Pfad durch das Felsgestein ab.

Nach dem Wasserfall stand die Entscheidung an, entweder direkt zur Hesshütte zu gehen oder den Aufstieg auf die Planspitze zu wagen. Fast geschlossen wanderte der Großteil weiter in Richtung Planspitze. Doch von “Wandern” konnte nicht mehr wirklich die Rede sein – aus den schönen Wanderpfaden wurden, nach Überschreitung der Baumgrenze, karge Pfade im Felsgestein.

Der Aufstieg ist an schwierigen Stellen mit Stahlseilen versehen, an denen man sicheren Halt findet. Davon gab es einige auf dem Weg zum Gipfel. Und auf einmal standen wir vor dem Gipfelkreuz der Planspitze. Auf 2117 Meter Höhe hielten wir unsere verdiente Mittagspause und genossen dabei den majestätischen Ausblick auf den Nationalpark Gesäuse. Die Planspitze hatte noch eine ganz besondere Überraschung für uns parat: auf dem gegenüberliegenden Felsmassiv zeigten sich Gämsen, die in unvorstellbarem Tempo die steilen Bergwände hinab sprinteten.

 

 

Towa im Gesäuse

Denen taten wir es gleich und stiegen bis zur Hesshütte ab, in der wir einen geselligen Abend erlebten und Kraft für den weiteren Abstieg am nächsten Morgen tankten. Mitten im Hochgebirge, komplett ohne Handy und Internet-Empfang zu sein, war für uns als digitale Spezialisten eine besondere Erfahrung. Falls wir uns noch einmal ins Digital-Exil begeben, dann nur, wenn die Umgebung mindestens so eindrucksvoll ist.