Kunde

Daimler

18

Monate Projektdauer

5

Projekt­mitarbeiter

Fakten

172 Mrd. Umsatz
Ca. 298.000 Mitarbeiter
60 Werke

Services

API Development User Experience Design UI Design

Frontend Development

Wie ermöglicht ein Unternehmen wie Daimler, relevantes Wissen zu zentralisieren und für jeden Mitarbeiter zugänglich zu machen? Um diese Frage zu beantworten, durften wir das CIR Team (Corporate Information Research) von Daimler, gemeinsam mit unserem Partner Portaltech Reply, 18 Monate begleiten und eine neue Intranet Anwendung in Form einer Dokumenten-Suchmaschine ins Leben rufen.

Die Herausforderung

Daimler stellt das unternehmens-relevante Wissen – welches in Form von Artikeln, Videos, Büchern, Statistiken, uvm. Vorliegt – seinen Mitarbeitern über ein Portal zur Verfügung. Diese Applikation konnte jedoch, mit der über die Jahre schnell wachsenden Anzahl an Dokumenten, weder architektonisch noch technisch den neuen Anforderungen an das Wissensmanagement standhalten.

Mehr als 50 unterschiedlichsten Datenbanken, APIs und Informationsquellen können von den Mitarbeitern nur einzeln angesteuert werden. Somit sind insgesamt über 2 Millionen Dokumente dezentral abgelegt, was zu einer mühevollen und kaum zumutbaren Recherche-Umgebung für die Mitarbeiter führt.

Dieses System abzulösen und eine zentrale Datenbank inkl. Interface für den Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen, bedarf der Lösung einiger grundlegenden Projekt-Fragestellungen:

  • Wie können Dokumente aus unterschiedlichen Quellen einheitlich zu einer Wissensdatenbank migriert und aggregiert werden?
  • Welche Technologien bieten sich unter Berücksichtigung der enormen Datenmenge an, die Applikation performant und agil umzusetzen?
  • Wie sieht ein geeignetes User Experience Konzept aus?
  • Wie ermöglichen wir den knapp 300.000 Mitarbeitern, auf Basis Ihres Berufsbilds und Interesses, jeweils das bestmögliche Suchergebnis auszuspielen?

Die Lösung

Das gemeinsame Projekt wurde auf Basis eines „Greenfield-Approach“ aufgebaut, welcher eine Konzeption ohne Einschränkungen durch frühere Arbeiten oder Projekte ermöglicht. Dadurch wurde dem gesamten Projekt-Team ermöglicht, ein User Experience Konzept zu entwickeln, welches methodisch, technisch und inhaltlich eine erfolgsversprechende Applikation ermöglicht.

Technische Lösung

Für die Verwaltung und Bearbeitung der Dokumente wurde das php-Framework Symfony eingesetzt, welches die Umsetzung der individuellen Anforderungen an das Projekt flexibel ermöglicht. Für den Aufbau einer performanten Datenbank, Suchindex und Suchmaschine befindet sich Elasticsearch im Einsatz. Die weltweit führende open-source Suchmaschine speichert Datensätze im NoSQL-Format und ermöglicht – über ihren REST-Service – eine performante Ausgabe des Contents im Frontend.

Die Umsetzung des Frontend mittels des JavaScript Frameworks Vue.js ermöglicht, individuelle und schnelle Suchoberflächen mit deklarativen Komponenten zu entwickeln, um somit die Struktur der Anwendung nach eigenen Ansprüchen zu errichten.

Die technische Umsetzung des Applikation wurde in Zusammenarbeit zwischen TOWA und Portaltech Reply realisiert und nach der agilen Projektmanagement-Methode „Scrum“ organisiert.

User Experience

Ein guter UX-Design-Prozess reicht von der Erhebung der Geschäftsziele, über Kundenbefragung, Definition von Anforderung bis hin zur Erstellung von Prototypen und regemäßigen User-Befragungen. Dabei steht die Entwicklung der Applikation entlang der User-Bedürfnisse im Zentrum des Tuns; denn nur so kann eine möglichst hohe Akzeptanz und Nutzung bei der Zielgruppe erreicht werden.

In dem zyklischen Prozess wird zunächst festgelegt, wer die Hauptnutzer sind. Diese sogenannten Personas bilden die Grundlage zur Definition von Anwendungsfällen bzw. welche konkrete Bedürfnisse der User an die Applikation hat.

Diese Anwendungsfälle werden in Wireframes (Grobe Visualisierung von Layouts zur Inhaltsstrukturierung und Hierarchie) skizziert und mit dem Team und Probanden in Form von Umfragen & Interviews verbessert.

Die gewonnen Einsichten bilden die Grundlage für den Interface-Designer, konkrete UI-Komponenten zu entwickeln und Designs anzufertigen.

Gemäß Scrum, wurden Design und technische Implementierung Zug um Zug umgesetzt. Das Resultat der Scrum-Methodik ist inkrementelle Softwareentwicklung, welche dem Projektteam die Möglichkeit gibt, erste Funktionen & Features mit den Anwendern am „Live-Produkt“ zu testen.

Insbesondere bei einer Suchmaschinen-Applikation ist es nötig, Userinterviews am technisch realisierten Produkt statt am Click-Dummy vorzunehmen, da nur so überprüft werden kann, ob Funktionsweisen intuitiv und performant genug für den Anwender umgesetzt wurden. Durch die enge Zusammenarbeit im interdisziplinären Team bestehend aus UI/UX-Designern und Entwicklern, konnte somit stets die beste Lösung unter Einbeziehung des User-Feedbacks realisiert werden.

Somit wurde die Umsetzung der Applikation – im Gegensatz zur Wasserfall-Methodik – stets entlang dem User-Bedürfnis umgesetzt und ermöglichte zudem, das Projektteam von Daimler mehr Transparenz und Übersichtlichkeit im Prozess zu bieten.

Auto Suggest

Gelernte Heuristiken von Best-Practice-Suchmaschinen wie bspw. Google wurden übernommen. Dazu gehört u.a. Ergebnis-Vorschläge nach den ersten drei eingegebenen Zeichen, Synonym-Erkennung und Fehlertoleranz bei der Eingabe.

🔍

Search Syntax

Die Suche verfügt über eine intelligente Suchsyntax, mit der User über Befehle wie bspw. @autor direkt nach bestimmten Suchparametern filtern können.

🙋‍♂️

Individualisierte Suchergebnisse

Auf Basis des User-Profils (und der damit verbundenen Präferenzen) werden Suchergebnisse unterschiedlich gewichtet und in den SERPs berücksichtigt.

Wollen Sie mehr über dieses Projekt erfahren?

Matteo Ender

Creative Director & Managing Partner

Senden Sie mir eine E-Mail und ich melde mich bei Ihnen!

Weitere Referenzen

committed & ready 🔝

Alle Cases anzeigen
Digitalagentur Vorarlberg Digitalagentur Wien TOWA//creative TOWA//beta TOWA//crm TOWA//data

Wir verwenden Cookies, um ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind und solche, die zu Statistikzwecken eingesetzt werden. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht alle Funktionalitäten zur Verfügung stehen. Weitere Infos: Datenschutzhinweise & Impressum.