Bei der Investitionsprämie der aws ist auf Basis eines Ministerratsbeschlusses bzw Initiativantrags eine Erleichterung im Zusammenhang mit der „ersten Maßnahme“ in Vorbereitung.
Förderdetails

Die Förderung erfolgt durch die Gewährung einer Prämie in Form eines Zuschusses in Höhe von 7 % der förderfähigen Kosten. Es erfolgt eine Verdoppelung des Zuschusses, wenn die Investition im Zusammenhang mit Digitalisierung, Ökologisierung, Gesundheit/Life Science in Verbindung steht. Als förderfähigen Kosten gelten unter anderem Neuinvestitionen in den Bereichen Digitalisierung, also immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens eines Unternehmens an österreichischen Standorten.

Verlängerung der Frist zur Setzung einer ersten Maßnahme

Mit der Investitionsprämie der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) werden materielle und immaterielle aktivierungspflichtige Neuinvestitionen ins Anlagevermögen gefördert. Voraussetzung der Förderung ist die Setzung erster Maßnahmen zwischen dem 01. August 2020 und dem 28. Februar 2021.

Diese Frist soll nun um drei Monate verlängert werden und somit bis 31. Mai 2021 möglich sein.

 

Zu beachten ist allerdings, dass die Frist zur Antragseinbringung zur Investitionsprämie NICHT verlängert wurde und die Anträge daher weiterhin bis spätestens 28.02.2021 erfolgen müssen.

 

Diesbezüglich wurde im Jänner im Nationalrat ein Initiativantrag eingebracht. Die Gesetzeswerdung kann als weitgehend gesichert angesehen werden, da Informationen bereits hier publiziert wurden.

Was gilt als Maßnahme?

Zu den ersten Maßnahmen zählen:

  • Bestellungen

  • Kaufverträge

  • Lieferungen

  • der Beginn von Leistungen

  • Anzahlungen

  • Zahlungen

  • Rechnungen

  • oder der Baubeginn

Planungsleistungen und Finanzierungsgespräche sind nicht von der ersten Maßnahme umfasst. Die Beantragung behördlicher Genehmigungen zählt nur dann als erste Maßnahme, wenn das Nichtvorliegen bereits beantragter behördlicher Genehmigungen die genannten ersten Maßnahmen nicht fristgerecht ermöglicht.

 

Quellen: